Graduierung

Die Graduierung (Graduação) ist das Kordelsystem in der Capoeira und kann verschiedenes bedeuten.
Hier erfährst du mehr darüber was es mit den verschiedenen farbigen Kordel um die Hüfte der Capoeiristas auf sich hat, warum wir sie tragen und was sie in unserer Gruppe bedeuten.

Graduierung, Batizado und Apelido

Graduierung (Graduação)

Um  die Schüler:innen in verschiedene Level einteilen zu können, um damit das Training individueller an die Fähigkeiten der Trainierenden anpassen zu können, wurde ein Kordelsystem eingeführt.
Wie auch damals bei Bimba spiegelt das Kordelsystem heute verschiedene Dinge wieder. Das können die individuellen Errungenschaften und Erfahrungen des:der Capoeirista:s in oder für die Gruppe sein. Das können aber auch verschiedene Kenntnisse oder Fähigkeiten sein, die in der Zeit in der Capoeira erworben oder ausgebaut wurden.
Angelehnt an die Idee von Mestre Bimba, zeigen die Schüler:innen heute bei Ihren Prüfungen die unten aufgelisteten Kenntnisse, die ihr Wissen zeigen. Je höher die Graduierung ist, umso wichtiger sind andere Faktoren und werden individuell bestimmt.
Weiter unten gibt es mehr Informationen zu der Geschichte des Graduierungssystems.


Batizado e trocar de corda

Die Batizado und Trocar de Corda finden bei unsere Gruppe ein mal im Jahr bei einem Workshop statt. 
Die Batizado ist die Taufe, bei der die Person in die Capoeiragruppe aufgenommen wird und die erste Kordel erhält. Gleichzeitig erhält man bei diesen Event seinen Apelido (-->)
Danach nennt man den Farbwechsel der Kordel Trocar de Corda. Auch das findet bei uns bei diesem Workshop statt. Wann da genau man geprüft wird, weiß man allerdings nie so genau. Daher sollte man immer vorbereitet sein.

Apelido

Der Spitzname, auf portugiesisch Apelido, wird bei der Batizado mit der ersten Kordel (hellgrün) vergeben.

Es gab eine Zeit in Brasilien, in der das Ausüben von Capoeira verboten war. Damit man trotzdem miteinander kommunizieren konnte, hatte jede Person einen Spitznamen, mit der sie in der Capoeira angesprochen wurde. Diese Tradition ist bis heute so geblieben.

Der Apelido wird von den Trainer:innen oder dem Mestre vergeben. Oft richtet er sich nach einer Eigenschaft, einem Charakterzug, einem ähnelnden Tier - etwas das individuell zu der Person passt.

Graduierungssystem

Aluno I

verde claro/ hellgrün

Erfahrungszeit: 1/2 Jahre

Anforderungen:

Aluno II

verde/ dunkelgrün

Erfahrungszeit: 1 Jahr

Anforderungen:

Aluno III

amarelo/ gelb

Erfahrungszeit: 2 Jahre

Anforderungen:

  • Jogo
  • Berimbau spielen (Toques: Banguela, Sao Bento Grande de Mestre Bimba, Sao Bento Grande de Angola)
  • Pandeiro spielen mit Singen 
  • Atabaque spielen mit Singen 

Aluno IV oder Graduado/ Graduada

azul/ blau

Erfahrungszeit: 3-4 Jahre

Anforderungen:

Aluno V oder Formado/ Formada

vermelho/ rot

Erfahrungszeit: 5-6 Jahre

Anforderungen:

  • Jogo
  • Berimbau (8 Toques von Mestre Bimba)
  • Pandeiro und Atabaque spielen mit Singen
  • eine Quadra singen mit Berimbau spielen 
  • Sequências des projeçãoes
  • Jogo de Iuna (Einbau der projeçãoes in das Spiel)

Estagiário I/ Estagiária  I

verde + amarelo/ grün + gelb

Erfahrungszeit: individuell

Anforderungen: individuell

Estagiário II/ Estagiária II

azul + vermelho/ blau + rot

Erfahrungszeit: individuell

Anforderungen: individuell

Professor I/ Professora I

branco + verde/ weiß + grün

Erfahrungszeit: individuell

Anforderungen: individuell

Professor II/ Professora II


branco + amrelo/ weiß + gelb

Erfahrungszeit: individuell

Anforderungen: individuell

Professor III/ Professora III


branco + azul/ weiß + blau

Erfahrungszeit: individuell

Anforderungen: individuell

Contra Mestre/ Contra Mestra

branco + vermelho/ weiß + rot

Erfahrungszeit: individuell

Anforderungen: individuell

Mestre/ Mestra

branco/ weiß

Erfahrungszeit: individuell

Anforderungen: individuell

Geschichte des Graduierugssystems (Graduação) 

(in der Capoeira Regional)

Das erste strukturierte und später weiterentwickelte Graduierungssystem wurde in der Akademie von Mestre Bimba in die Capoeira eingeführt. Wir wissen mit Sicherheit, dass es in seiner ersten Version aus den 1930er Jahren mit der Einführung und Abschluss eines Regional-Capoeira-Kurses verbunden war. Dieser konnte einige Monate bis zu einem Jahr dauern und wurde mit einer Formatura abgeschlossen. Der Abschluss des Kurses bedeutete, dass der Schüler den Titel des Formado erhielten. Damals sowie für die nächsten drei Jahrzehnte war das nur ein Titel. Es gab aber kein sichtbares Zeichen davon, der beispielsweise auf der Kleidung oder der Uniform des/der Formado getragen wurde. Mehr oder weniger zur gleichen Zeit gab es in der Akademie der 30er Jahre einen weiteren Titel, der einige wenige auszeichnete. Jene die sich intensiv an der Organisation des Lebens in der Akademie beteiligten und die Mestre Bimba am meisten halfen, durften den Titel des Contramestre tragen. Auch hier gab es keine sichtbaren und besonderen Zeichen oder Kleidungsstücke. Cisnando, Rosendo und später Decanio, Bimbas Schüler und Freunde, waren bekannte Beispiele für die, die eine wichtige Rolle spielten und die Funktion des Contramestre wahrnahmen.

In den 40er Jahren begann Bimba für seine ausgebildeten Schüler (Formados) Spezialisierungskurse ('curso de especialização') zu organisieren und durchzuführen. Diejenigen, die diesen 3-monatigen Kurs (hauptsächlich Selbstverteidigung und Verteidigung gegen weiße Waffen) absolvierten, wurden Formados especializados genannt.
Aber später wurden diese Kurse seit etwa 20 Jahren nicht mehr organisiert. Was weiterhin in der Akademie stattfand war die Formatura. In den 50er Jahren wurden viele berühmte Schüler ausgebildet. Formados die später Mestres genannt wurden sind zum Beispiel Vermelho 27 oder Acordeon.

In den 60er Jahren änderte sich dann alles. Die Akademie von Bimba gewann mehr und mehr Interesse bei vielen neuen Schüler und es gab einen Bedarf an Verbesserungen im Graduierungssystem. Die  ersten Zeichen einer Capoeira-Graduierung tauchten auf - Schals ('lenços').

Diejenigen, die frisch mit dem Training begannen, wurden 'calouros' (Neulinge) genannt und hatte noch keine Kennzeichnung. Und die, die einen mehrmonatigen Capoeira-Regionalkurs absolviert haben, lernten Sequenzen mit den Basisbewegungen (Sequência de Mestre Bimba) und wussten, wie man Sequenzen von Würfen (Sequências des projeçãoes) anwendet. Damit hatten sie ihre erste abgeschlossene Graduierung (Formatura) und bekamen dafür ein blaues Tuch, das sie auszeichnete.


In Mitte der 60er wurden die 'Cursos de especialização' durchgeführt, wenn genug Formados bereit waren. Nach Abschluss des ersten Selbstverteidigungskurses wurde der Formado zum Formado Especializado und erhielt ein rotes Halstuch. Einer von ihnen, die von Mestre Bimba ausgebildet und von ihm spezialisiert wurde war Mestre Saci. Mestre Saci hat den Meister der Capoeira Unicar Gruppe München ausgebildet: Mestre Saguin.
Wenn sich einer von den Schülern dazu entschied einen weiteren 'curso de especialização' zu absolvieren, der der Verteidigung gegen weiße Waffen gewidmet war, erhielt er/sie ein gelbes Halstuch. Nur wenige Studenten taten dies und erhielten einen solchen lenço - einer von ihnen war Mestre Itapoan.

Gelbe Schals waren auch ein Symbol für diejenigen, die damals das Leben der Akademie organisierten. Aber das war mehr eine Funktion als eine Graduierungsstufe und wurde wie früher Funktion des Contramestre genannt. 

Für diejenigen, die Mestre Bimba viele, viele Jahre lang begleitet und ihm bei den Trainings und bei der Organisation des Akademielebens geholfen haben, wurde ein besonderer Titel bewahrt und geschaffen 'Mestre Charangueiro'. Sie erhielten ein weißes Lenço mit aufgenähtem Escudo de Capoeira Regional. Nur vier Personen erhielten dieses Tuch - Mestre Decanio, Mestre Jair Moura, Mestre Miranda und Mestre Edinho. 

Es wurden auch einige wenige Diplome mit diesem Titel verteilt und von Mestre Bimba unterzeichnet, so dass der Titel Mestre Charangueiro an einige weitere Schüler von Bimba vergeben wurde. Einige von ihnen sogar nach dem Tod des Mestre.

So sah das Graduierungssystem der Akademie Ende der 60er Jahre aus:
->calouro
->formado (blaues Halstuch)
-> formado especializado (rotes Halstuch)
-> formado especializado em defesa contra armas brancas (gegen die Verteidigung gegen weiße Waffen)/contramestre (gelber Schal)
-> Mestre Charangueiro (weißes Halstuch mit Escudo de Capoeira Regional).

Das Graduierungssystem, das die Cordas verwendet, kam später und wurde in den 70er Jahren entwickelt und organisiert. In den 80ern  wuchs es noch mehr und wurde noch vielfältiger. 
Aber einige Versuche ihrer Entstehung begannen in den späten 60er Jahren, als versucht wurde die Capoeira zu vereinheitlichen. Sogar Schüler von Bimba nahmen an diesen Gesprächen und Treffen von Capoeiristas aus ganz Brasilien teil. Ihr Vorschlag war die Verwendung von Tüchern. Aber schließlich wurde das Kordelsystem angenommen. 

Quellen:
Mestre Bimba: o sonho de Salomão von João Paulo de Araújo Pereira (João Pitoco), arribaçã Verlag

The Heritage of Mestre Bimba: African philosophy and logic of Capoeira von A. A. Decãnio filho



Wie auch damals bei Bimba spiegelt das Kordelsystem heute verschiedene Dinge wieder. Das können die individuellen Errungenschaften und Erfahrungen des/der Capoeirista:s in oder für die Gruppe sein, aber auch verschiedene Kenntnisse oder Fähigkeiten sein, die in der Zeit erworben oder ausgebaut wurden.
Angelehnt an die Idee von Mestre Bimba, zeigen die Schüler:innen heute bei Ihren Prüfungen die unten aufgelisteten Kenntnisse, die ihr Wissen zeigen. Je höher die Graduierung ist, umso wichtiger sind andere Faktoren als die Grundfertigkenntnisse und werden individuell bestimmt.